Ein neuer Ofen für die Glasi

«Ofenreise» nennt man die Lebensdauer eines Glas-Schmelzofens.

Quarzsand, Kalk, Soda und andere Mineralien werden im Glasi-Ofen bei rund 1500 Grad kontinuierlich zu einer honigähnlichen Masse (zu Glas) geschmolzen – das ganze Jahr Tag und Nacht. Ein Ofen kann man ohne Beschädigung kaum abstellen – es würde rund 10 Tage dauern bis er kühl ist und es würde auch wieder 10 Tage dauern, bis er wieder auf Temperatur wäre.

6 bis 8 Jahre dauert in der Glasi eine «Ofenreise».

Am 13. Februar war es wieder soweit. Nach 8 Jahren werden rund 16 Tonnen Glas über eine wassergekühlte Rinne aus dem Ofen abgelassen und in eine mit Wasser gefüllte Mulde geleitet.

Die hoch hitzebeständigen Steine im Inneren des Ofens sind zusammen mit dem Glas über die Jahre geschmolzen und entsprechend dünner geworden. Sie wurden und werden je nach Bedürfnis im Ofen (Glaskontaktsteine, Isoliersteine, Gewölbesteine) aus speziellen Massen in Italien, Deutschland und den USA nach Mass gegossen.

Die für den Glas-Ofenbau spezialisierte Firma SORG aus Deutschland hat zusammen mit Glasi-Produktions-Chef Eduar Arabiano mit der Planung des neuen Ofens vor zwei Jahren begonnen. Jeder Ofen-Stein wurde aufgezeichnet – die Butangas/Luft-Brenner und die Elektroden, welche die Energie direkt ins Glasbad liefern, nach den neusten technischen Erkenntnissen berechnet. Die deutschen Ofenmaurer werden anreisen und zusammen mit einigen Glasi-Lüüt während rund 6 Wochen den neuen Ofen bauen. Die Glasbläser der Glasi sind während 7 Wochen in bezahlten «Zwangsferien».

Ungefähr Ende März wird der neue Ofen aufgeheizt – zuerst mit warmer Luft… dann immer heisser bis er die Temperatur von 1500 Grad nach rund einer Woche erreicht hat. Für die Ofenbauer gibt es zur «Azündete» Bier und Wurst… und ein anständiges Trinkgeld.

Immer wenn ein Ofen gelöscht, oder ein neuer in Betrieb genommen wird, darf der älteste Glasmacher die heilige Glocke in der Glashütte läuten – die alte Glocke und die beiden Heiligenfiguren (Säuli-Toni und Antonius von Padua) wurden von den Glasi-Gründern im Jahr 1817 von Flühli/Sörenberg nach Hergiswil gebracht. WEHE DEM, der die Glocke aus anderem Anlass läutet!

Wir beginnen mit der Glas-Produktion voraussichtlich am 4. Mai 2020.

Auf eine neue Ofenreise!

Ihre Glasi Hergiswil